Dienstag, 02 Sep 2014
Lernhilfe und Elternarbeit
Lernhilfe
 
Romano Centro bietet seit 1995 Lernhilfe für Roma-Schulkinder in Wien an. Primäre Zielgruppe der Lernhilfe sind Roma-SchülerInnen, die Pflicht­schulen besuchen (Volks- und  Hauptschule, Sonder­pädagogische Zentren, AHS-Unterstufe, Kooperative Mittelschule). Die Lernhilfe findet individuell in den Wohnungen der Kinder statt,  so dass sehr genau auf deren Lernbedürfnisse eingegangen werden kann.


Darüber hinaus ist das Angebot flexibel, was die zeitliche und örtliche Organisation anbelangt. Lernhilfe ist nicht nur als „Nachhilfe“ zu verstehen, bei der Leistungsschwächen der Kinder in bestimmten Bereichen ausgeglichen werden sollen – das passiert natürlich auch. Darüber hinaus geht es aber darum, mit den Kindern (und deren Eltern) eine eigene Lernhaltung und eigene Lernstrategien zu ent­wickeln und dadurch die Rahmenbedingungen für schulische Erfolge überhaupt zu schaffen bzw. zu verbessern. Ausgangspunkt des Projektes war die Beobachtung, dass viele Roma-Kinder in Wien aus bildungsbenachteiligten Familien kommen und bei Schulschwierigkeiten nicht ausreichend unterstützt werden können. Die Benachteiligung im Bereich Bildung ist eine Folge der jahrhundertelangen Diskriminierung und des teilweisen Ausschlusses aus den Bildungsystemen verschiedener Länder. Das Schulsystem bietet bildungsbenachteiligten Kindern zu wenige Mög­lichkeit­en, diese Nachteile auszugleichen.

Die LernhelferInnen sind zumeist Studierende, aber auch ausgebildetete PädagogInnen. Sie werden von einem ausgebildeten Pädagogen betreut und haben die Möglichkeit, speziell für sie organisierte Weiterbildungsveranstaltungen im Romano Centro zu besuchen. Im Schuljahr 2012/2013 betreuten 30 LernhelferInnen insgesamt 130 Roma-Kinder in nahezu allen Wiener Bezirken.

Leider ist es derzeit aus finanziellen Gründen nicht möglich, mehr als eine Wochenstunde Lernhilfe pro Kind zu erteilen, wir streben aber an, zumindest für beschränkte Zeit auch eine zweite Stunde zu ermöglichen, da dies in manchen Fällen dringend nötig ist.

Die Lernhilfe war für die SchülerInnen bzw. deren Eltern bis zum Herbst 2008 kostenlos, seither bezahlen die Eltern einen Selbstbehalt von € 3,- pro Lernhilfestunde. In sozialen Härtefällen sehen wir davon ab.

1996 wurde Romano Centro für dieses Projekt mit dem Integrationspreis des Wiener Integrationsfonds und der Tageszeitung DER STANDARD "für das beste Integrationsprojekt im Bereich des alltäglichen Zusammenlebens" ausgezeichnet.

Die Lernhilfe wird durch die Volksgruppenförderung (Bundeskanzleramt) und Spenden finanziert. Unterstützen sie unsere Lernhilfe auf respekt.net!

Lernhilfe in der Muttersprache

Ab Mai 2013 bieten wir 12 Kindern Lernhilfe in ihrer Muttersprache an. Insbesondere für Kinder, die gerade neu nach Österreich gekommen sind, ist diese Förderung sehr wichtig, damit sie in der Schule mitkommen. Ziel der Lernhilfe in der Muttersprache (Romanes, Serbisch, Mazedonisch, Slowakisch) ist es auch, Eltern und Kindern die Wichtigkeit ihrer Muttersprache zu vermitteln. 

Dieses Projekt wird  von der MA 17 gefördert.

Mitarbeit: Immer wieder suchen wir LernhelferInnen (auch ehrenamtliche!) für unser Projekt. Bei Interesse senden Sie bitte eine e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .

Bei Fragen zur Lernhilfe wenden Sie sich bitte an  Mag. Ferdinand Koller.