Freitag, 28 Aug 2015

Demnächst...

Antiziganismus in Österreich


english version
jekhe rezimeosa pe řomani śib

Newsletter abonieren

 

 Hofmannsthalgasse 2
 Lokal 2
 1030 Wien
 Österreich
 
 Tel: +43-1-749 63 36
 Fax: +43-1-749 63 36/11
  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.  
 
 Gute Beratung braucht Zeit!


Um die Qualität der Beratung zu gewährleisten, bitten wir dringend um telefonische Terminvereinbarung bei Ljiljana Marinkovic: 749 63 36 15 (Mo-Fr 09 - 15 Uhr).


Kirchstetten - Brief an den Bürgermeister

Die Künstlerin Marika Schmiedt wollte in Kirchstetten (NÖ) mit einer temporären Kunstinstallation auf das Schicksal der von dort deportierten und ermordeten Roma und Sinti hinwiesen. Der Bürgermeister Paul Horsak verweigerte ihr jedoch die Genehmigung. Mehr dazu finden Sie hier

Romano Centro verfasste einen Protestbrief an den Bürgermeister.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

aus den Medien haben wir erfahren, dass Sie der Künstlerin Marika Schmiedt die Verwirklichung einer temporären Installation in Ihrer Gemeinde zur Erinnerung an die aus Kirchstetten in Konzentrationslager verschleppten und ermordeten Roma und Sinti verwehrt haben. Ihren diesbezüglichen Brief konnten wir auf der Website von Marika Schmiedt lesen.
Wir sind entsetzt über die Begründung Ihrer Absage.
Wie Sie richtig anführen, geht es darum, zu verhindern, dass Verbrechen, wie sie während der Nazi-Herrschaft an Roma und Sinti und anderen als fremd oder minderwertig bezeichneten Menschen begangen wurden, sich nie mehr wiederholen. Darum ist es wichtig, die Vergangenheit eben nicht ruhen zu lassen, wie Sie es im Namen Ihrer GemeindebürgerInnen glauben, verlangen zu müssen. Es besteht ein evidenter Zusammenhang zwischen der jahrzehntelangen Verdrängung und Verleugnung des rassistischen Genozids an den Roma und Sinti und aktuellem Antiziganismus. Auch 70 Jahre danach wissen viele Menschen in Österreich – und vermutlich auch in Kirchstetten – nichts oder sehr wenig über das, was den Angehörigen dieser Volksgruppe im Nationalsozialismus angetan wurde. Wir erleben ein wachsendes Interesse an der Geschichte der Roma, vor allem bei den jüngeren Generationen und können von daher Ihre Aussage, dass „die heutigen Generationen“ der Ansicht seien, die Vergangenheit solle ruhen, in keinster Weise nachvollziehen. Gerade junge Menschen melden sich häufig bei uns und suchen Wege, sich mit dem Völkermord aber auch mit heutigem Antiziganismus auseinanderzusetzen.
Für die Überlebenden und deren Nachkommen ist es nicht möglich, einen „Schlussstrich“ zu ziehen.

Weiterlesen...
 
Gedenkfeier am Ceija-Stojka-Platz - Impressionen

Bei der Gedenkfeier am Ceija-Stojka-Platz gedachten an die 100 Menschen den Roma und Sinti, die in der NS-Zeit ermordet wurden.

Impressionen von der Gedenkfeier finden Sie hier. Wir bedanken uns bei Ronny Böhme für die schönen Fotos.

 
Lernhilfe-Anmeldung für 2015/2016

Die Anmeldung für die Lernhilfe im Schuljahr 2015/2016 findet im Sommer statt. Voraussetzung für die Betreuung eines Kindes ist ein Anmeldegespräch im Romano Centro, bei dem ein Elternteil und das zu betreuende Kind anwesend sein müssen. Bitte vereinbaren Sie unter 01 7496336 15 einen Termin und bringen Sie die Zeugnisse des Schuljahres 2014/2015 mit!

Die Anmeldung ist bis zum 15.09. möglich, die Lernhilfe beginnt am 20.09.

 
2. August: Gedenkfeier am Ceija-Stojka-Platz
 
Romano Centro lädt am Sonntag, den 2. August von 18:00 bis 20:00 Uhr zu einer Gedenkfeier auf dem Ceija-Stojka-Platz in 1070 Wien.
 
Im April dieses Jahres wurde der 2. August als „European Roma Holocaust Memorial Day“ vom Europäischen Parlament anerkannt. Vor allem die „Roma Genocide Rememberance Initiative“ – mit Unterstützung zahlreicher Roma-Organisationen aus ganz Europa – spielte eine große Rolle im Kampf für die Anerkennung dieses historischen Tages.
 
Im Jahre 1944 wurden in der sogenannten „Zigeunernacht“ vom 2. auf den 3. August 2897 Roma – Männer, Frauen und Kinder – in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau ermordet. An diesem Tag erinnern wir uns neben ihnen auch an alle anderen Roma, die während des Zweiten Weltkrieges aus rassischen Motiven verfolgt und ermordet wurden.
 
In den Reden der Nachfahren im Nationalsozialismus verfolgter Roma und Juden stehen persönliche Familiengeschichten sowie Gedenkkultur im Mittelpunkt. Die Besucher haben gegen Ende der Veranstaltung die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Gedenkaktes persönlich zu beteiligen. Die Musik steht ebenfalls im Zeichen des Gedenkens.
 

PROGRAMM

Eröffnung

Rabie Peric-Jasar

Barbara Tiefenbacher

Reden

Simona Anozie

Manuela Horvath

Gilda Nancy Horvath

Musik

Indira Gussak

Ivana Cibulova

Gebet

Pfarrer Helmut Schüller

Abschluss

Irina Spataru

Samuel Mago

 
Lašo drom, Schalom! Eine Liebesgeschichte

"Romano Centro" - Redaktionsmitglied Samuel Mago verfasste für das NU-Magazin einen Artikel über die Beziehung von Juden und Roma. Lesenswert! 

Zum Artikel

 
« StartZurück12345678WeiterEnde »

Seite 1 von 8